Kräuterbuschen Eine ganz besondere Wanderung

20. Juni 2020

Gegen jedes Zipperlein wächst das passende Kräutlein


Zu früheren Zeiten wurden in den Sommermonaten sogenannten Kräuterbuschen zusammengestellt. In katholisch geprägten Gegenden wird dieser Brauch, der aus einer noch viel weiter zurückliegenden Zeit kommt, auch heute noch häufig gepflegt und bewahrt. Nach der Zusammenstellung der Kräuter zu einem Strauß, erfolgt die Kräuterweihe in der Kirche, anschließend wird der Strauß zum Trocknen aufgehängt. Bei Krankheiten wurde davon immer etwas mit verwendet. Zu Weihnachten gab es dann eine Räucherung mit diesen Kräutern in Ställen und Haus und im Frühjahr wurden die Felder und Wiesen damit fruchtbar gemacht. Welche Kräuter dafür gesammelt werden und noch viel Interessantes aus einer fast vergessenen Zeit unserer Kultur konnten wir gemeinsam im Wildbacher Kunst und Sagen Wald erkunden.

Zur Person


Mein Name ist Katrin Reuter, 48 Jahre alt. Familienmensch mit nun fast schon erwachsenen Kindern. Von klein an habe ich Kräuter gesammelt und „studiert“, sodass es mir am Herzen liegt altes verlorenes Wissen darüber weiterzugeben und zu unseren Wurzeln zu finden. Wenn man eine große Familie hat, kann man da im Laufe der Jahre schon mal viel Kräuterwissen praktisch anwenden.


Katrin Reuter

3 Ansichten
© WIKUSAWA | Wildbacher Kunst- und Sagenwald | Heimatverein Wildbach e. V.

Tel: 03772/373599 | mail: wikusawa@mail.de